Photography aus Leidenschaft


Insel Krk 2015


Osnabrück - Insel Krk
Für alle, die einmal mit dem Auto auf die Insel Krk fahren möchten hier eine kleiner Reisebericht der vergangenen Wochen. Ich hoffe ihr habt Spaß daran und könnt mit den Informationen etwas anfangen. Gerne beantworte ich auch Fragen. Los Geht´s......
Anreisetag
22.00 Uhr Start aus Osnabrück – Kroatien wir kommen!

1. Pause in München, ab hier regnete es ca. 400 km wie aus Eimern und hörte erst wieder nach dem Karawankentunnel auf, vor dem wir ca. 10-20 Minuten Wartezeit hatten. Die 2. Pause hatten wir in Riejika gemacht. Diese Stadt hat neben der Industrie nicht viel Schönes zu bieten, so hatten wir beschlossen hier kein weiteres Mal "Halt" zu machen. Die Weiterfahrt nach Krk war sehr gut ausgeschildert und trotz Klimaanlage konnte man die 31° Außentemperatur schon merken. Nach ca. 1h Wartezeit vor der Brücke von Krk und 35 Kuna für die Überfahrt, kamen wir gegen 13.30 Uhr bei unserer Ferienwohnung in Pinezici (15 ½ Stunden inkl. Pausen und Staus) an. Auspacken und ab an den nahegelegenen Kiesstrand mit seinem kristallklarem Wasser. Wunderschön!
TIP: Vignetten und Maut schon vorher vom ADAC besorgen! Erspart viel Zeit!

2. Tag
Ausgeschlafen ging es mit dem Auto nach Krk-Stadt (11 km). Was für eine „grüne Insel“ die etwas an die Serie "Lost" erinnert. Die Inselhauptstadt bietet sehr gute Parkmöglichkeiten zu humanen Preisen (4h = 20kn). Die wunderschöne Hafenpromenade und die Altstadt laden zum Staunen, Essen, Trinken und Shoppen ein (3x Pizza + 3x Bier = 230kn). Gegen Mittag sind wir kurz Stadtauswärts gefahren und an den Strand zum Schnorcheln und Relaxen. Gegen Nachmittag zog ein Gewitter auf und wir fuhren zurück zur Wohnung.

3. Tag (Pinezici - Malinska)
Es regnete, aber da es dennoch warm war, fuhren wir nach Malinska und der Regen lies nach. Obwohl man sehr gut an der Hafenpromenade entlang laufen konnte, sahen die Betonterrassen zum Baden und Sonnen nicht einladend aus. Passend zur Mittagszeit fing es wieder an zu regnen und wir flüchteten in ein naheliegendes Restaurant. Das Essen war wieder sehr lecker und der Preis abermals sehr gut (3 Personen + Getränke = 260kn). Das Wetter wurde etwas besser und wir konnten die Abendsonne am Strand der Ferienwohnung genießen.

4. Tag (Pinezici - Punat - Stara Baska)
Die Sonne lacht und wir beschloßen den Vormittag am eigenen Strand zu verbringen. Mittags sind wir nach Punat gefahren (17km – 30 Min.) um den schönen Jachthafen zu bestaunen und an der langen Strandpromenade entlangzulaufen. Der Strand ist sehr überlaufen und mehr etwas für die Personen die „Non-Stop-Action“ „smile“-Emoticon lieben. Die Kosten für z.B. Jet-Ski sind aber doppelt so teuer wie am Strand unserer Ferienwohnung.
Da es hier keine weiteren Attraktionen gab, sind wir weiter nach Stara Baska gefahren. Dort mussten wir wieder umkehren, da der Strand und auch die Straße, an der man sein Auto abstellen konnte, komplett überfüllt waren. – Wir kommen wieder „smile“-Emoticon !! Auf dem Rückweg beim Straßenverkäufer noch den selbstgemachten Honig eingekauft (40kn) ging es zurück zur Ferienwohnung. Abends ging es nach Krk-Stadt, um die Cocktails (zwischen 40-50kn) zu testen. -> Diese waren sehr gut!!

5. Tag (Pinezici - Baska - Porat)
In der Nacht hatte es stark gewittert und morgens war noch alles „grau in grau“. Also sind wir mit dem Auto zur südlichsten Stadt „Baska“ gefahren. 45 Minuten später waren wir dort und konnten von der Anhöhe auf die Stadt und dessen Hafen hinabschauen. Die Hafenpromenade und auch die Shoppingmeile, etwas oberhalb der Promenade, sind sehr zu empfehlen und machen bei sonnigem Wetter mit Sicherheit noch mehr Spaß. Abends sind wir zum Essen nach Porat gefahren und können dieses Restaurant bedingt weiterempfehlen. Der Fisch ist einfach einmalig, aber die Fleischstücke waren zäh und teilweise sehr sehnig.

6. Tag
Strandtag direkt vor der Tür. Abends Essen bei „Srdelica“ in Nedadici.

7. Tag (Pinezici - Vrbnik - Dobrinj - Silo)
Da das Strandwetter eher durchwachsen war, hatten wir uns auf eine weitere Erkundungstour der Insel geeinigt. Das erste Ziel sollte Vrbnik sein (30 Min.), mit seiner wunderschönen Altstadt und der engsten Gasse der Welt. Da die Stadt oberhalb liegt, war der Blick auf das Meer traumhaft. Weiter ging es nach Dobrinj, der autolosen Stadt (zumindest für Touristen), welches man kostenlos auf Parkplätzen vor der Stadt parken konnte. Bis auf eine schöne Panoramaaussicht und der kleinen Manufaktur (schöner, handgemachter Schmuck) gab es hier nicht viel zu sehen. Leider sind wir hier auch noch Essen gegangen, was der erste Reinfall seit unserem Aufenthalt auf Krk war. Die Bedienung hatte einen schlechten Tag und das Essen war grausam, vom Geschmack und auch lieblos arrangiert (Kantine ist besser!) Dafür war es teurer als alles was wir bisher auf der Insel erlebt hatten (2x Spiegelei auf 2 Scheiben Schinken = 6,50€). Das Wetter war immer noch nicht besser und wir sind weiter nach Silo gefahren. Auch hier gibt es eine kleine Hafenpromenade mit diversen Shops zum Essen, Trinken und Shoppen. Aufgrund des Wetters hatten wir uns den Schlammstrand, der dort in der Nähe sein sollte, erspart und sind zurück gefahren.

8. Tag
Strandtag bei superschönem Sonnenschein. Abends Essen bei „Srdelica“ in Nedadici und danach Cocktails in Krk-Stadt.

9. Tag (Pinezici - Baska)
Strandtag bei schönen, heißen 33°. Abends sind wir zum Essen nach Baska gefahren. Die Beleuchtung entlang der schönen Hafenpromenade und in den kleinen Gassen waren die Fahrt wert.

10. Tag (Pinezici - Vrbnik - Dobrinj - Silo)
Wieder bewölkt, sind wir kurzentschlossen nach Opatija gefahren, was bedeutete das wir runter von der Insel mussten und ca. 1 Stunde Fahrt vor uns hatten. Die Fahrt war dennoch interessant, um alleine zu sehen wie dreckig und teilweise kaputte Häuser es vorbei am Tourismus gibt. In Opatija gibt es eine wunderschöne Strandpromenade entlang an den tollen Villen der Stadt. Leider wird dieser Anblick zum Teil durch den Müll in den Abhängen zum Meer reduziert! Ansonsten bietet Opatija die üblichen Verkaufsstände und Gelegenheiten zum Essen. Leider mussten wir feststellen, dass hier auch alles etwas teurer als auf unserer Insel war. Nachmittags ging es wieder zurück und wir mussten abermals 35 Kuna für die Überfahrt der Krk-Brücke zahlen. Direkt nach der Brücke kann man nach Voz abbiegen. Von hier aus ist es möglich ein paar Fotos von der gigantischen Brücke zu machen. Wir sind weiter nach Krk-Stadt gefahren, um im „Bistro I Pizzeria“ essen zu gehen.

11. Tag
Anfangs bewölkt, entwickelte sich das Wetter noch zu einem wunderschönen Strandtag. Abends sind wir nach Krk-Stadt (shoppen) und zum Essen im „Galija“ gewesen.

12. Tag
Strandtag! Essen im „Srdelica“. Abends sind wir noch an den Strand gegangen und waren verwundert das die Beach Bar „Mocca“, gut besucht, noch geöffnet hatte. Also gab es noch Cocktails

13. Tag
Strandtag und die Sonne genossen. Abends nach Krk-Stadt gefahren und im "Katharina" gegessen.

14. Tag (Pinezici - Stara Baska)
Letzter wunderschöner Sonnentag. Wir fuhren nach Stara Baska, mit seinen wunderschönen Buchten und dem kristallklarem Wasser. Um an diese Buchten zu gelangen musste man sein Auto an der Hauptstraße stehen lassen und einen steilen Geröllabhang hinunter steigen. Da man den gleichen Weg wieder zurück musste, sollte man genau überlegen was man die ca. 100 m „rauf und runter“ mitnimmt
TIP: Ich empfehle festes Schuhwerk, weil es mit Badelatschen schon gefährlich werden könnte. Auf dem Rückweg nicht den leckeren Honig (kleines Glas 40kn, großes Glas 70kn) oder das Olivenöl (1 Liter 100kn) vom Straßenhändler vergessen.

Abreisetag
Nachts um 3.00 Uhr losgefahren, waren wir schon 2.45 Stunden später durch den Karawankentunnel in Österreich. Da die weitere Reise ohne Staus verlief, sind wir noch in den Outletstores bei Erlangen shoppen gewesen 17.30 Uhr waren wir wieder in Osnabrück (reine Fahrzeit von 11,5 Stunden)
Ein abwechslungsreicher Urlaub war zu Ende und ich hoffe euch einen kleinen Einblick über Kroatiens Sonneninsel „Krk“ geben zu können.